Ionisierende Strahlung Links zu Radioaktivität

Bikini-Atoll: Insel bleibt verstrahlt und verwaist – Rest-Radioaktivität durch Atomwaffentests noch immer zu hoch für eine Wiederbesiedelung
Fallout in Fukushima fiel als Glasregen – Körnchen aus geschmolzenem Reaktormaterial umhüllen das radioaktive Cäsium
Fukushima und Schilddrüsenkrebs
weitere PDF-Dokumente
Gefahren ionisier. Strahlung Ulmer_Expertentreffen-Gefahren_ionisierender_Strahlung.pdf
Tschernobyl, gesundheitliche Folgen Pflugbeil_Gesundheitliche_Folgen_Tschernobyl06

Menschen haben auch einen Magnetsinn

Meldung von Grenzwissenschaft-aktuell.de
Nach jahrzehntelanger Forschung glaubt ein US-Wissenschaftler Hinweise dafür gefunden zu haben, dass auch wir Menschen über einen Wahrnehmungssinn für die Ausrichtung des Erdmagnetfeldes verfügen.
Wie Joe Kirschvink vom California Institute for Technology (CalTech) aktuell auf dem Jahrestreffen des Royal Institute of Navigation an der University of London berichtete, zeigen reproduzierbare Experimente, die er und Kollegen durchgeführt haben, dass Menschen einen inneren Magnetsinn besitzen.
Laut Kirschvik seien er und seine Kollegen in der Lage gewesen, Veränderungen der Alphawellen-Aktivität im Gehirn von Probanden nicht nur festzustellen und zu dokumentieren, sondern diese Aktivität durch gezielten Einsatz von Magnetfeldern zu reproduzieren.
Ausführliche Artikel (in engl. Sprache) zum Thema und den Arbeiten von Joe Kirshvink finden Sie HIER und HIER

Bedenken hinsichtlich der Handystrahlung

72 Prozent der von der Industrie finanzierten Studien konnten keine biologischen Auswirkungen des Gebrauchs von Mobiltelefonen wobei jedoch 67 Prozent der unabhängigen, nicht von der Industrie finanzierten Studien erbrachten negative Effekte der Handystrahlung. Der Kopp Verlag greift erneut die Erkenntnisse der NTP-Studie aus USA auf und fasst die Studienlage zu elektromagnetischen Felder kompakt und kompetent zusammen.

Elektrosensibilität: Graziella Maiano im Interview

Graziella Maiano reagiert unverhältnismäßig empfindlch auf elektromagnetische Felder. Sie ist elektrosensibel. Über ihr Leiden und ihr Leben damit, darüber spricht sie mit Kurt Aeschbacher.
Graziella Maiano ist ständig auf der Hut. Ihre Sinne reagieren empfindlich auf elektromagnetische Felder. Übelkeit, Kopf- und Gliederschmerzen führten vor sieben Jahren dazu, dass sie ihren Job und ihr gewohntes Leben aufgeben musste. Sie verzichtet seither so weit wie möglich auf Strom, Handy und Internet. Einen festen Wohnsitz kennt sie nicht mehr, sie lebt aus dem Koffer – allzeit bereit, vor einem neu installierten WLAN in der Nachbarschaft zu fliehen.

http://www.srf.ch/play/tv/aeschbacher/video/graziella-maiano?id=8112592f-cd94-4be5-8647-54138d261068

Streit um Mobilfunkantenne gewonnen

Zürichsee-Zeitung: Anwohner gewinnen Antennenstreit
Eine geplante Mobilfunkantenne in Kilchberg ist gemäss Bundesgerichtsentscheid nicht bewilligungsfähig. In einer schier endlosen Geschichte dürfte das letzte Kapitel angebrochen sein: Das Bundes­gericht hat entschieden, dass die Mobilfunkantenne, welche die Netzbetreiber Sun­rise und Salt an der Alten Landstrasse 55 in Kilchberg bauen wollen, in der projektierten Form nicht bewilligungsfähig ist. Das Bundesgericht kippt damit das Urteil des Baurekurs- und des Verwaltungsgerichts. Und stützt die Baukommission Kilchberg, welche das Baugesuch 2014 abschlägig beurteilt hatte. Mit der Begründung, die 7,5 Meter hohe Antenne sei überdurchschnittlich gross und störe das Kilchberger Ortsbild. Die geplante Mobilfunkantenne treibt die Anwohner, die Baukommission und die verschiedenen gerichtlichen Instanzen seit fünf Jahren um.

Mobilfunknetze für alle Betreiber

Wenn das Netz eines Mobilfunkanbieters über Stunden ausfällt, sind dessen Kunden offline und unerreichbar – dabei existieren parallel noch Netze anderer Anbieter. Telekom und Vodafone wollen laut einem Medienbericht in dieser Hinsicht zusammenarbeiten.
Die Mobilfunknetzbetreiber wollen sich einem Zeitungsbericht zufolge gemeinsam gegen Netzausfälle wappnen. Wie die „Welt“ berichtete, laufen bereits Gespräche auf technischer Ebene zwischen der Telekom und Vodafone. „Wir stehen hier noch ganz am Anfang“, zitierte die Zeitung einen Telekom-Sprecher. Denkbar wäre ein nationales Roaming, bei dem in gewissen Fällen das Konkurrenznetz einspringt. Zum Zeitplan für eine Einigung wollten sich die Netzbetreiber nicht äußern. Meldung von n-tv.de

Gratis-WLAN in allen ICE

Internet im Zug: Bislang hat die Bahn selbst daran gezweifelt, ob es klappt. Jetzt verspricht sie: Bis Ende des Jahres soll es in allen ICE-Zügen kostenfreien Internetzugang über WLAN geben – auch in der zweiten Klasse.
Bahnreisende sollen spätestens Ende 2016 in allen ICE-Zügen auch in der zweiten Klasse einen kostenfreien WLAN-Zugang erhalten. „Bis Ende des Jahres werden alle ICE umgerüstet“, versicherte Konzernchef Rüdiger Grube am Mittwoch in Berlin.

Schweiz: Nationalrat will Grenzwerte für Mobilfunk erhöhen

Knappe Entscheidung gegen den Gesundheitsschutz Meldung von Diagnose Funk
Am 16.06.2016 hat der Nationalrat über die Motion 16.3007 ‚Modernisierung der Mobilfunknetze raschestmöglich sicherstellen‘ entschieden. Man will somit der Bevölkerung mehr Zwangsbestrahlung zumuten, um die Netzbetreiber vor einer längst fälligen Konzeptänderung zur Strahlungsminimierung bei Mobilfunkantennen zu verschonen.
Der Nationalrat hat bestehende Möglichkeiten ignoriert, die Mobilfunkversorgung so
zu regulieren, dass die Gesundheitsrisiken minimiert und die Netze gleichzeitig erneuert werden könnten. Die Motion wurde relativ knapp mit 96 zu 89 Stimmen angenommen.

Methanol – Energieträger der Zukunft?

Nachhaltiger Energiekreislauf mit Methanol – Silent Power AG

Dieser effiziente Energiekreislauf basiert auf dem synthetisch hergestellten flüssigen Treibstoff Methanol und ist vollkommen nachhaltig.
Die einzelnen Bereiche werden in separaten Geschäftseinheiten aufgebaut:

  • Synthese
    Gewinnung des CO2 aus der Atmosphäre und Herstellung von Methanol
    Versorgung
    Transport und Lagerung
    Econimo
    Umwandlung des Methanols in Strom, Wärme und Kälte
    Hier können Sie die Webversion der Konzeptbroschüre herunterladen.
    Hier können Sie die Druckversion der Konzeptbroschüre herunterladen.

E-Auto mit Redox-Flusszelle

Umweltfreundliche Mobilität
Das Modell Quant E fährt 600 km weit mit Elektrizität, die in zwei ionischen Flüssigkeiten gespeichert ist.
Leveraging the technological properties of nanofluids and flow batteries, we developed a groundbreaking new energy storage. On-par with modern lithium-ion accumulators in energy density, but safer, environmentally compatible and more convenient.
nanoFlowcell® stores electrochemical energy and release it as electricity. Benefits of this technology are its thermal safety, low cost, high efficiency and great flexibility.

Den Akku beim Gehen und Tippen laden.

Ein flexibler Gummiballon, dessen innere Oberfläche mit nanometergroßen Strukturen versehen wurde, umgibt eine Salzlösung als Elektrode, die über ein Kabel geerdet ist. Quetscht und dehnt man diesen Ballon, kommt es zu elektrostatischen Effekten, die sich als schwacher Wechselstrom nutzen lassen. Mit ihrer Vorrichtung an einer Schuhsole konnten die Wissenschaftler bei jedem Schritt 80 LEDs zum Blinken bringen. Einen ähnlich großen Effekt erzielten sie mit einem Generator in Form eines Armbands. Einfaches Tippen liefert ebenfalls Strom für die gleiche Menge LEDs.
Stromerzeugung auf Schritt und Tritt – Spektrum.de

Bluetooth 5 kommt Ende 2016

… und weiter geht es mit der Leistungserhöhung. Es ist dann bald 4 x so viel wie zu Beginn von Bluetooth.
„Das Branchenkonsortium hat die neue Spezifikation offiziell vorgelegt. Angekündigt ist eine Vergrößerung der maximalen Reichweite von 50 auf 200 Meter und eine höhere Datenübertragung. Die Kapazität für das Versenden von Daten ohne Verbindungsaufbau wird um 800 Prozent vergrößert. Damit lassen sich größere Datenmengen verschicken; dies ist vor allem im Smart Home-Bereich eine wichtige Verbesserung. Bislang reichte diese nur für die Übertragung einer Gerätekennung“. curved.de

 

Diplomarbeit: Auswirkungen der Bahnstromversorgung mit 16,7 Hz

Die Bewertungen in dieser Diplomarbeit basieren auf den gesetzlichen Grenzwerten, sind also aus elektrobiologischer Sicht nicht relevant. Interessant an dieser Arbeit sind jedoch die geschichtliche und technische Zusammenfassung der Bahntechnologie.
„Im Einflussbereich von 16,7 Hz Energieversorgungsanlagen gelten andere Voraussetzungen als bei 50 Hz. Mit Zeichnungen, Grafiken und Tabellen werden
die Bahnenergieanlagen von den Kraftwerken, Umformerwerken und Umrichterwerken,
über die Versorgungsleitungen mit den Trafostationen, bis hin zu den Triebfahrzeugen
auch dem Laien verständlich erklärt. Auch der geschichtliche Hintergrund wird wie die
unterschiedlichen elektrischen Triebfahrzeugantriebe behandelt.
Die 50 Hz Energieversorgung ist gleichermaßen dargestellt. Die Unterschiede der beiden
Energieversorgungen sind herausgehoben um einen direkten Vergleich zu haben.“
Download der Diplomarbeit von Ing. Gerald Primus

Bald kein Festnetz mehr in Österreich?

Ein österreichischer Mobilfunkanbieter will Telefonie mit Voice-over-LTE und Wifi Calling verbessern. Die genutzten Technologien sollen unter anderem Empfang in Gebäuden verbessern. Man will die Qualität von Sprachverbindungen verbessern. Dazu kombiniert das Unternehmen Voice-over-LTE und Wifi Calling, also das Telefonieren über WLAN. Die Voice Plus genannte Technologie soll ab sofort schrittweise freigeschaltet werden.
http://www.xing-news.com/reader/news/articles/316576?newsletter_id=13945&xng_share_origin=email

Vernetztes Spielzeug mit Bluetooth

Neue legoartige Bausteine, die per Smartphone-App gesteuert werden können.

Tel Aviv (pte002/09.06.2016/06:05) – Das israelische Start-up Brixo Smart Toys http://getbrixo.com hat Lego durch die Einbindung moderner Technologien neues interaktives Leben eingehaucht. Hierfür haben die Entwickler, die eigentlich im Bereich der Quantenphysik forschen, neue Lego-kompatible Bausteine konzipiert, mit denen sich eigene Kreationen bald auch mit einer Internetverbindung, verschiedenen elektronischen Sensoren, Motoren oder Lichtern ausstatten lassen. Meldung auch bei N-TV.de

WLAN im Badezimmer – der streamende Boiler

Man glaubt es kaum! Nun streamen schon Warmwasserboiler per WLAN Musik aus dem Internet, und wem das noch nicht ausreicht, den Online-Wetterbericht zeigt der Boiler auch an.
Nachfolgende einige Auszüge aus dem Werbeauftritt besagter Firma:

„Das Bad ist ein typischer Ort für Musik – erst recht mit dem DHE Connect. Dank WLAN und im Gerät integrierter hochwertiger Lautsprecher. In perfektem Sound streamt dieser Durchlauferhitzer Ihren Lieblings-Radiosender aus dem Netz – kinderleicht bedient über das Touchdisplay.“
„Steigen Sie morgens aus der Dusche und schauen Sie kurz auf das Display Ihres DHE Connect – schon wissen Sie, ob Sie Ihren Pullover überhaupt erst anziehen müssen. Über die Internetverbindung mit dem heimischen Netzwerk zeigt der Durchlauferhitzer jederzeit den Wetterbericht. Für den gesamten Tagesverlauf sowie eine Übersicht für die kommenden Tage.“

 

Organische Solarzellen als Alternative zu herkömmlichen Siliziumzellen

Neues Molekül revolutioniert gedruckte Photovoltaik
Erlangen/Nürnberg (pte/09.06.2016/12:30) Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) http://fau.de haben ein neues Molekül erforscht, auf Basis dessen organische Solarzellen eine deutlich längere Lebensdauer erreichen – bei gleichzeitig verbessertem Wirkungsgrad. Den Experten ist es gelungen, in der neuen Solartechnologie jene Faktoren miteinander zu vereinen, die auf dem Energiemarkt wichtig sind, um nachhaltig Energie zu erzeugen: Modulwirkungsgrad, Lebensdauer und Kosten pro Watt.

Stellungnahme der US-Krebsgesellschaft zur NTP-Tierstudie

Das US-amerikanische National Toxicology Program (NTP) hat Teile der Ergebnisse einer Tierstudie zu den Wirkungen von Hochfrequenzstrahlung im Zusammenhang mit Handys veröffentlicht. Die Gruppe stellte fest, dass Mobilfunkstrahlung im Zusammenhang mit einem höheren Risiko von zwei Krebsarten steht. diagnose:funk hat die Beurteilung von Dr. med Otis W. Brawley, American Cancer Society Chief Medical Officer (Hauptamtsarzt der ACS) ins Deutsche übersetzt.

Mobilfunkstudie stellt Hirntumore fest

Warnungen der US-Behörden erwartet.
Durch eine 25 Millionen Dollar teure Mobilfunk-Studie des ‚National Toxicology Program‘ (NTP) wurden Hirntumore nachgewiesen. Es wird erwartet, dass eine öffentliche Erklärung herausgegeben wird, dass Mobilfunkstrahlung ein Krebsrisiko für Menschen darstellt. Louis Slesin hat dazu einen Bericht verfasst, den diagnose:funk auf Deutsch übersetzt hat.
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?&newsid=1083

50 Hz Magnetfelder schädigen die Eierstöcke?

Medizinisch / biologische Studie (experimentelle Studie): Abstract in Pubmed
Von: Khaki AA, Khaki A, Ahmadi SS, Erschienen in: Int J Reprod Biomed (Yazd) 2016; 14 (2): 125 – 132
Die Wirkung eines nicht-ioniserenden elektromagnetischen Felds mit einer Frequenz von 50 Hz auf die Eierstöcke von Ratten: eine Untersuchung mit einem Transmissions-Elektronen-Mikroskop.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine pränatale und postnatale Exposition von Ratten bei einem 50 Hz-Magnetfeld schädliche Wirkungen auf die Ovarial-Follikel haben könnte.
Hier geht es zur Original Studie

Tatort Zelle – Ein Buch zu Elektrobiologie

Tatort Zelle: Wie Elektrosmog-Attacken unseren Organismus bedrohen.
Dies ist eines der wenigen Bücher, das die Wirkung von Elektrosmog auf einen biologischen Organismus ausführlich beschreibt. Das Buch ist sehr zu empfehlen, wenn man tiefer in die Vorgänge auf Zellebene einsteigen möchte.

EMV-Messung von PV-Modulen

EMV-Mesung von Photovoltaik-Anlagen an der Hochschule in Albstadt-Sigmaringen.
Im Rahmen einer Projektarbeit wurde die elektromagnetische Verträglichkeit von verschiedenen PV-Modulen untersucht. Ziel war es zu prüfen, ob PV-Anlagen maßgeblich zu Elektrosmog beitragen und ob ggf. Abschirmaßnahmen nötig bzw. sinnvoll sind.
Den Fachartikel finden Sie hier.