Stärkster Sonnensturm seit 10 Jahren!

http://www.wetteronline.de/wetterticker?postId=post_201709061101083

Auf der Sonne hat sich soeben (06 Sep. 2017) der stärkste Ausbruch seit mehr als 10 Jahren ereignet. Der sogenannte Flare hatte eine Stärke von X9,3 und ist zum größten Teil in Richtung Erde unterwegs.
Die Kraft dieses Sonnensturms reicht aus, um Polarlichter bis ins Mittelmeer zu erzeugen. Über Deutschland könnte es in den kommenden Nächten verbreitet Polarlicht geben, möglicherweise sogar sehr hell. Dazu kommt, dass das Erdmagnetfeld bereits durch die Sonnenstürme der letzten Tage geschwächt sein wird, was die Polarlichtbildung begünstigt.
Die Kehrseite dieses extrem starken Sonnensturms gibt es aber auch: Radio- und Satellitenverbindungen können in den kommenden Tagen erheblich gestört werden. Sogar ein Ausfall einzelner Satelliten ist nicht ganz auszuschließen.

Weitere Meldungen:
http://www.express.de/news/panorama/nach-sonnensturm-polarlichter-in-deutschland-moeglich—aber-es-drohen-auch-gefahren-28371560
https://www.derwesten.de/panorama/gewaltiger-sonnensturm-beschert-funkausfall-und-polarlichter-id211841885.html

Weitere Informationen zum Thema 5G von der Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene (EGGBI).

http://www.eggbi.eu/forschung-und-lehre/zudiesemthema/elektromagnetische-felder-ua/neue-mobilfunktechnologie-5g/#c1278

http://www.eggbi.eu/forschung-und-lehre/zudiesemthema/elektromagnetische-felder-ua/neue-mobilfunktechnologie-5g/#c1278

http://www.eggbi.eu/forschung-und-lehre/zudiesemthema/elektromagnetische-felder-ua/neue-mobilfunktechnologie-5g/#c1285

„NoiseCapture“: App misst globale Lärmbelästigung

Meldung von Pressetext.com: https://www.pressetext.com/news/20170904004

Paris (pte004/04.09.2017/06:15) – Mit der App „NoiseCapture“ http://bit.ly/2epcIGd können Nutzer von Android-Geräten dazu beitragen zu vermessen, wie laut es in ihrer Gegend wirklich ist. Die von den französischen Forschungsinstituten CNRS http://cnrs.fr/index.php und IFSTTAR http://ifsttar.fr/en entwickelte Anwendung soll so helfen, eine detaillierte Lärmkarte der Welt zu erhalten – was letztlich auch dazu genutzt werden könnte, die Geräuschbelästigung in städtischen Gebieten in den Griff zu bekommen.