Elektrosmog messen

Ingenieurbüro Ehmann – Elektrosmog, Radon, Infraschall, Licht, Wohngifte, Schimmel
Baubiologie in Süddeutschland. info@hilfe-elektrosmog.de / www.hilfe-elektrosmog.de
Tel.: 07483-9127150
Weitere Fachadressen finden Sie auf der Startseite rechts unter aktve BEB-Mitglieder.

Elektromagnetische Felder sind inzwischen überall. Eine Vielzahl der verschiedensten Funkdienste wächst stetig an und  findet immer mehr Nutzer. Überall sind wir von sichtbaren und unsichtbaren Mobilfunksendern und weiteren Funkquellen umgeben.
Elektrische und magnetische Felder: In den eigenen vier Wänden begleiten uns niederfrequente Felder. Sie entstehen durch die normale Hausinstallationen und unsere elektrischen Geräte. Von außen können Hochspannungsleitungen, Bahntrassen und Trafostationen auf unser Wohnumfeld einwirken und uns belasten.

Erdmagnetfeldanomalien: Geopatische Störungen sind eine meist unterschätzte Gefahr für unsere Gesundheit. Sie lassen sich physikalisch messen und bewerten.
EMVU Elektromagnetische Verträglichkeit: Die Gesundheit und das Wohlbefinden zu Hause, am Schlafplatz und auf dem Grundstück systematisch und wirkungsvoll zu fördern, das ist unsere Zielsetzung. Gemessen und analysiert wird die Belastung durch elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder, die z.B. durch Mobilfunksender, Hochspannungsleitungen, Trafostationen, Bahngleisen, Erdkabeln und Stromleitungen auf dem Dach von außen in die Wohnung dringen oder in der Wohnung durch Elektrogeräte oder die Elektroinstallation entstehen.

Elektrobiologie Beratung: Die Elektrosmog Messergebnisse werden hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Bedeutung ausgewertet. Die Möglichkeiten zur Verringerung einer Belastung werden Ihnen ausführlich erläutert. Sie erhalten einen Messbericht mit Vorschlägen zur Abhilfe. Rufen Sie an, wenn Sie eine Messung wünschen.
Ingenieurbüro Ehmann, Tel.: 07483-9127150, 72186 Empfingen bei Stuttgart
Hier finden Sie weitere Fachadressen.

EMF Messgeräte: Die verwendete Messtechnik ist ausschlaggebend  für eine qualifizierte Bewertung der vorliegenden  EMF-Belastungen. Die Messergebnisse müssen die tatsächlichen Leistungsflussdichten bezogen auf die einzelnen Frequenzen der verursachenden Quellen exakt wieder spiegeln. Die Messergebnisse müssen nachvollziehbar und reproduzierbar sein.

Messverfahren für Elektrosmog: Im hochfrequenten Bereich ab 1 MHz wird mit Frequenzfiltern gemessen. Im niederfrequenten Bereich bis 1 MHz wird mit potentialfreien 3D-Messgeräten gemessen. Bei Bedarf werden Langzeitmessungen mit mit  statistischer Bewertung der Messergebnisse durchgeführt.