Referentenentwurf eines Gesetztes zur Neuordnung des Rechts zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung – Aktenzeichen RS II 1 – 11402/01

Im o.g. Entwurf ist nun ein gesetzlich verankerter „Referenzwert“ von tatsächlich 300 Bq/m³ für Aufenthaltsräume und für Arbeitsplätze geplant. Dieser Wert erscheint aus toxikologischer Sicht zu hoch und auch „inkonsequent“.
100 Bq/m³ ist derzeit der Richtwert der WHO, die Empfehlung des Bundesamtes für Strahlenschutz, der Leitwert des Umweltbundesamtes (AIR) und in England (UK) der Zielwert (target level). In Deutschland liegen nur 5-10 % der Radonkonzentration in Bestandsgebäuden über 100 Bq/m³. Dieser Wert gilt aus statischer Betrachtung (90. – 95. Perzentil) als Auffälligkeitswert mit einem bereits signifikanten Risiko an Lungenkrebs zu sterben (Lebenszeit-Risiko 6 x 10-4 für Nichtraucher, Quelle: WHO).
Der BEB hat eine offizielle Anfrage zur Stellungnahme gestellt.
Der Referentenentwurf ist aber als pdf schon beim Strahlentelex hinterlegt:
www.strahlentelex.de/Strahlenschutzgesetz_Referentenentwurf_2016_09_14.pdf

Vielen Dank an Dr. Thomas Haumann für diese Information
Tel: +49 (0)201 615 9862, Fax: +49 (0)201 615 9863
E-mail: thomas.haumann@gmx.net, Web: www.drhaumann.de