Diskussion um NTP-Studie auf der BIOEM 2016

NTP-Studie: ‚Sorgfältigst durchgeführte Untersuchung‘
Diskussion um NTP-Studie auf der BIOEM 2016
Im Mai veröffentlichte das US-amerikanische National Toxicology Program (NTP) die Teilergebnisse der bisher größten Studie zu Handystrahlung und Krebs, dass bei männlichen Ratten, die Handystrahlung ausgesetzt waren, vermehrt Krebs auftrat. Auf der Jahresversammlung der Biolelectromagnetic Society am 8. Juni 2016 wurden die Studienergebnisse von den US-Wissenschaftlern vorgestellt und diskutiert.

Christopher Portier ist der ehemalige Leiter des NTP und war behilflich, die Studie auf den Weg zu bringen. Professor Franz Adlkofer fasst in seinem Papier „Neues von der NTP-Studie“ (9/2016), das den Bericht von Dariusz Leszczynski enthält, den Stand der Forschung zusammen.

Vortrag von M. Wyde vom 08.06.16 zum NTP auf dem BioEM Meeting

Der Vortrag und die Diskussion sind auf Video dokumentiert. Besonders interessant sind die Beiträge in der Diskussion von den an der Studie beteiligten Wissenschaftlern und von Linda Birnbaum, der Direktorin des US-National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) und des National Toxicology Program (NTP). Gegen Zweifel von Teilnehmern betonten sie, dass die Studienergebnisse von mehreren unabhängigen Gruppen von Wissenschaftlern („Die besten, die es auf diesem Gebiet gibt“) überprüft wurden. Vortragsfolien des Vortrags von M. Wyde vom 08.06.16 zum NTP auf dem BIOEM Meeting finden Sie hier.