Magnetfeld-Umpolung könnte kambrische Artenexplosion verursacht haben

Die Ergebnisse eines Forscherteams der University of Florida legen nahe, dass die kambrische Artenexplosion vor rund 550 Millionen Jahren mit der mehrmaligen Umpolung des Erdmagnetfeldes im Zusammenhang steht. Die daraus resultierende Ausdünnung der schützenden Ozonschicht und die gleichzeitig erhöhte Konzentration von UV-Strahlung bewirkten eine substantielle Veränderung der evolutionären Entwicklung des Lebens.

http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/biologie/magnetfeld-umpolung-koennte-kambrische-artenexplosion-verursacht-haben-13372267

Menschen haben auch einen Magnetsinn

Meldung von Grenzwissenschaft-aktuell.de
Nach jahrzehntelanger Forschung glaubt ein US-Wissenschaftler Hinweise dafür gefunden zu haben, dass auch wir Menschen über einen Wahrnehmungssinn für die Ausrichtung des Erdmagnetfeldes verfügen.
Wie Joe Kirschvink vom California Institute for Technology (CalTech) aktuell auf dem Jahrestreffen des Royal Institute of Navigation an der University of London berichtete, zeigen reproduzierbare Experimente, die er und Kollegen durchgeführt haben, dass Menschen einen inneren Magnetsinn besitzen.
Laut Kirschvik seien er und seine Kollegen in der Lage gewesen, Veränderungen der Alphawellen-Aktivität im Gehirn von Probanden nicht nur festzustellen und zu dokumentieren, sondern diese Aktivität durch gezielten Einsatz von Magnetfeldern zu reproduzieren.
Ausführliche Artikel (in engl. Sprache) zum Thema und den Arbeiten von Joe Kirshvink finden Sie HIER und HIER