20.000 neue WLAN-Hotspots in Bayern geplant

Nach dem Willen des bayerischen Finanz- und Heimatministers Markus Söder sollen Hochschulgelände ebenso WLAN-Hotspots erhalten wie Sehenswürdigkeiten, Fußgängerzonen und sogar öffentliche Verkehrsmittel. Niemand soll den WLAN-Strahlen im öffentlichen Bereich dann mehr entrinnen können. Besonders der ländliche Raum soll so erschlossen werden und Touristen sich vor Ort problemlos in das weltweite Netz einklinken können. Nicht nur jeder Bürger und Besucher wird sich dann in Reichweite der Sender befinden, sondern natürlich auch manche Kuh, mancher Baum und mancher Strauch. Lesen Sie weiter beim Kopp-Verlag.

Private WLAN-Router als öffentliche Hot-Spots

Ein Kabelbetreiber will ohne Rückfrage bei seinen Kunden die installierten WLAN-Router auch als öffentliche Hotspots nutzen. Die Verbraucherzentrale geht dagegen vor.
Zur Meldung
Diese Möglichkeit bieten übrigens auch die Router der Telekom. Hier bleibt es jedoch (noch) dem Endnutzer überlassen, ob  er diese Funktion freischaltet.