Funk aus dem Kanaldeckel – in der Schweiz jetzt Realität

Es gibt sie nun in der Realität, die Bodenantenne, die an stark begangenen ­Orten im Teerbelag von Trottoirs oder in Pflastersteinplätzen eingebaut wird. In Zürich sind bereits 5 verbaut und 22 weitere bewilligt. Die Antennen sind so gross wie eine Familienpizza und sehen wie ein normaler Schachtdeckel aus. Die Antennen können nur entdeckt werden, wenn man mit der Hand draufklopft. Erstens sind die Deckel spürbar warm. Und zweitens sind sie aus Harz- und Glasfaserkomposit gefertigt. Ein Gussdeckel würde die Abstrahlung verhindern.
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Handystrahlung-kommt-in-Zuerich-jetzt-aus-den-Dolen/story/30830023

Dann kann man sich wenigstens die Füße wärmen

Funk aus dem Kanaldeckel

Wegen immer größerer Probleme Standorte für Mobilfunkantennen zu finden, werden diese zukünftigdirekt unter uns installiert. In dicht besiedelten Gebieten bzw. Orten in denen sich viel Menschen aufhalten, werden die sogenannten Mikro-Funkzellen immer kleiner und dichter. Die Lösung für die Standortfrage befindet sich unter der Erde. Die Firma Kathrein und Swisscom haben die Idee für spezielle Antennen entwickelt, die zukünftig unter den Schachtdeckeln der unterirdichen Versorgungskanäle angebracht werden sollen. Mobilfunker gehen unter die Erde