Mit Single RAN sind 400 MBit/s im Mobilfunk möglich

Die Deutsche Telekom führt Single RAN in ihrem Mobilfunknetz ein und will so Datenraten von 400 MBit/s erreichen. Das gab Walter Goldenits, Technikchef Telekom Deutschland, am 17. März in Bonn bekannt. „Wir haben damit begonnen, unsere komplette Netztechnik auszutauschen“, sagte Goldenits. „Wir fassen jeden Mobilfunkstandort in Deutschland an.“
https://www.golem.de/news/telekom-technikchef-mit-single-ran-sind-400-mbit-s-im-mobilfunk-moeglich-1703-126790.html

Single RAN bedeutet: Statt eigene Netzelemente für jede Technologie zu haben, wird es in Zukunft an den Standorten eine Hardwareeinheit geben, die alle drei Mobilfunkstandards verarbeiten kann. „Bisher hatten wir drei Boxen nebeneinander für GSM, UMTS und LTE. Mit Single RAN kommt alles aus einer Hardware und wird softwaregesteuert“, sagte Goldenits Golem.de.

Siehe auch:
https://www.teltarif.de/telekom-mobiles-internet-lte-schneller/news/67885.html

Angst vor neuem Sendemasten

Bevölkerung will Fakten
Telekom will einen neuen Sendemast aufstellen. Anrainer fürchten gesundheitliche Risiken. Bürgermeister verspricht Informationsveranstaltung. […]
…Schnelles Internet auf mobilen Geräten ist in österreichischen Städten mittlerweile gang und gäbe. Die Telekom will LTE, den Mobilfunkstandart der vierten Generation, nun auch in die ländlichen Gemeinden bringen – unter anderem in das Pustertaler Dorf Anras.
Dafür benötigt der Mobilfunkanbieter einen neuen Sendemast, den er gemeinsam mit T-Mobile umsetzen will. Geplant ist das Bauwerk im Anraser Ortsteil Goll. Wird der Mast dort gebaut, kann man laut Bürgermeister Johann Waldauf gleich drei Anraser Ortsteile abdecken. Die Telekom hat die Rechnung allerdings ohne die Goller Bevölkerung gemacht.
Mehr…
https://www.kleinezeitung.at/kaernten/osttirol/aktuelles_osttirol/5085346/Anras_Angst-vor-neuem-Sendemasten

Mobilfunknetze für alle Betreiber

Wenn das Netz eines Mobilfunkanbieters über Stunden ausfällt, sind dessen Kunden offline und unerreichbar – dabei existieren parallel noch Netze anderer Anbieter. Telekom und Vodafone wollen laut einem Medienbericht in dieser Hinsicht zusammenarbeiten.
Die Mobilfunknetzbetreiber wollen sich einem Zeitungsbericht zufolge gemeinsam gegen Netzausfälle wappnen. Wie die „Welt“ berichtete, laufen bereits Gespräche auf technischer Ebene zwischen der Telekom und Vodafone. „Wir stehen hier noch ganz am Anfang“, zitierte die Zeitung einen Telekom-Sprecher. Denkbar wäre ein nationales Roaming, bei dem in gewissen Fällen das Konkurrenznetz einspringt. Zum Zeitplan für eine Einigung wollten sich die Netzbetreiber nicht äußern. Meldung von n-tv.de