Router einstellen: Wie Sie Ihre Strahlenbelastung reduzieren können

Von Diagnose Funk
Im Juni 2017 neu überarbeitet: Niemand ist gezwungen, die häufig in Routern integrierten Funkanwendungen wie WLAN, DECT oder Hotspot-WLAN zu nutzen. Alles kann auch weiterhin verkabelt angeschlossen und somit strahlungsarm betrieben werden. Der Flyer erklärt, auf was Sie achten sollte. Download Flyer PDF

WLAN als Radar zum ausspionieren der Wohnung

Zwei Münchner Wissenschaftler verwandeln einen handelsüblichen WLAN-Router in ein Mini-Radar, das Gegenstände im Umfeld sichtbar macht.
Ein Laborexperiment Münchner Physiker zeigt, dass sich der WLAN-Router als eine Art Mini-Radar nutzen lässt, mit dessen Hilfe Außenstehende die räumliche Umgebung des Routers ausspionieren könnten. Meldung von Spektrum.de

Ein globaler Feldversuch auf Kosten von Mensch und Natur.

Das WLAN-Experiment von Franz Adlkofer und Lebrecht von Klitzing.
Lesezeit 17 Min.
Anlässlich des 3. Internationalen Deutschlandforums, das anfangs des Jahres im Bundeskanzleramt stattfand, legte die Bundeskanzlerin Angela Merkel Wert auf die Feststellung, dass für sie die globale Gesundheit allergrößte Bedeutung hat (1). Ein wichtiges Thema bei der Tagung war die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen. Hinweise, dass diese Technologien aber auch ein Risiko für die Gesundheit der Menschen darstellen könnten, gab es allerdings keine……..
Weiterlesen: https://www.rubikon.news/artikel/das-wlan-experiment

WLAN ist wichtiger als Sex und Alkohol

Im iPass Mobile Professional Report 2016 wurden Trends rund um das Internet untersucht. Hierfür wurden Nutzer in Europa und den USA zu ihren Gewohnheiten und Vorlieben befragt. Dabei stellte sich heraus, dass der Zugang zum Netz für viele Menschen extrem wichtig geworden ist. 40 Prozent der Befragten sehen eine WLAN-Verbindung sogar als wichtiger an als Sex, Schokolade oder Alkohol.
Meldung von Macwelt.de

Bahn rüstet mit Mobilfunk und WLAN-Verstärkern in ICE’s auf

Adam Berry/Getty Images: Abgebrochene Telefonate soll es für Bahnreisende im ICE bald nicht mehr geben. „2018 wird die Telefonie kein Problem mehr sein“, kündigte Vorstandschef Rüdiger Grube im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. Die Züge erhalten bis dahin nach und nach neue Verstärker. „In den Zügen, die wir jetzt umgerüstet haben, ist es um den Faktor zehn besser geworden“, sagte Grube. „Die Leitungen sind stabil. Auch wenn Sie mit 250 km/h durch einen Tunnel oder durch dünn besiedelte Gegenden fahren — vorausgesetzt die Mobilfunkabdeckung stimmt.“ Hier arbeiteten die Anbieter an Verbesserungen.
Meldung von Business Insider

Rentenanspruch wegen WLAN in Spanien

Elektrosensibler Telekom-Angestellter erlangt Rente wegen Erwerbsunfähigkeit infolge WLAN am Arbeitsplatz. Das Madrider Obergericht anerkennt das Rentenbezugsrecht, welches die staatliche Sozialversicherungsanstalt INSS verweigert hatte[…]
Ein Telekommunikationsingenieur, der bei Ericsson arbeitet und an Elektrohypersensibilität leidet – das ist ein neurologischen Syndrom ausgelöst durch Computer, WLAN, Mobiltelefone und allgemein durch Orte mit hoher elektrischer und elektromagnetischer Belastung – hat vom Madrider Obergericht die Anerkennung erreicht, dass er seinen Beruf nicht weiter ausüben kann ohne krank zu werden und deshalb Anrecht auf eine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit hat. Die staatliche Sozialversicherungsanstalt INSS hatte ihm diese vor zwei Jahren mit der Begründung verweigert, es sei schwierig, die Existenz dieses Syndroms zu beweisen.
http://www.buergerwelle.de/de/assets/files/EHS-erlangt-Rente-wegen-WLAN_Madrid_02.08.16.pdf
Dieser Artikel erschien am 2. August 2016 in „La Vanguardia“, der grössten Tageszeitung
Kataloniens. Originaltitel „Un ‘teleco’ con electrosensibilidad logra la incapacidad para trabajar entre wifis“.
http://www.lavanguardia.com/vida/20160802/403624742652/electrohipersensibilidad-sindrome-neurologico-prestacion-por-incapacidad.html
Übersetzung Bürgerwelle e.V.

Ist Eco-Wifi sinnvoll?

So wie seit einigen Jahren DECT-Schnurlostelefone mit Eco(Plus)-Modus angeboten werden, gibt es jetzt auch sogenannte Eco-WLAN-Router. Im Gegensatz zu den DECT-Telefonen senden Sie aber auch im Standby. Im Grundmodus ist die Abtastfrequenz von 10 auf 1 Hz reduziert, die Sendeleistung reduziert, die Bandbreite ist jedoch mit 40 MHz verdoppelt und beide WLAN-Bänder (2,4 und 5 GHz) sind standardmäßig eingeschaltet. Die Reduzierung der Pulsung mag biologisch sinnvoll sein, die Erhöhung der Bandbreite und Aktivierung beider Bänder jedoch nicht. Die Sendeleistung könnte auch problemlos bis auf 1 mW reduziert werden. Technisches Verständnis ist für eine sinnvolle Konfiguration notwendig, denn die Standardeinstellungen können noch besser optimiert werden.  Aber wie beim Telefon auch, das alles macht nur Sinn, solange keine Datenübertragung stattfindet.
Die Untersuchung von BEB-Miglied Klaus Martini können Sie hier herunterladen.

Mit WLAN kochen!

Ein Dampfgarer mit Kamera im Ofeninneren und WLAN, um das Garen zu steuern und Bilder zu übertragen.
„Der neue Dampfgarer überträgt die Live-Bilder der CookView-Kamera per WLAN aus dem Backofen an Ihr Smartphone oder Tablet. Die ……App (früher Let’s Taste App) für Apple iOS und Google Android erlaubt es zudem, über das Mobilgerät mit dem Kochen zu beginnen und sofort einzugreifen. Ein Tippen auf dem Smartphone passt die Temperatur im Ofen an oder der ProCombi Plus Smart fügt dem Gericht Dampf hinzu.
https://www.smarthomearea.de/haushalt/backofen-kochfeld/aeg-procombi-plus-smart-dampfgarofen-mit-kamera-und-wlan-3878/
Liebe Kollegen und /Innen, es ist also in Zukunft auch die Küche bei der Hausuntersuchung mit einzubeziehen.

LTE im öffentlichen Busverkehr

Und wer bis jetzt noch nicht betroffen ist, es nur noch eine Frage der Zeit.
P.S.: Vielleicht sollte man dem Reporter mal den Unterschied zwischen WLAN und LTE erklären. Bei der Bevölkerung scheint alles nur noch WLAN zu sein und WLAN ist je kein Funk – O-Ton einer Stewardess.

Für 600.000 Euro haben die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Neuss zwei neue Niederflurgelenkbusse angeschafft. Dank LTE-Technik können Fahrgäste unterwegs kostenfrei im Internet surfen.  …. Die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Neuss rüsten ihre Flotte mit zwei WLAN-Bussen auf. … Ein mobiler LTE-Zugangspunkt sorgt für die Datenverbindung während der Busfahrt. Eine kleine Antenne auf dem Busdach soll den Empfang sicherstellen, während der Fahrt sollen sämtliche Internetdienste verfügbar sein.

20.000 neue WLAN-Hotspots in Bayern geplant

Nach dem Willen des bayerischen Finanz- und Heimatministers Markus Söder sollen Hochschulgelände ebenso WLAN-Hotspots erhalten wie Sehenswürdigkeiten, Fußgängerzonen und sogar öffentliche Verkehrsmittel. Niemand soll den WLAN-Strahlen im öffentlichen Bereich dann mehr entrinnen können. Besonders der ländliche Raum soll so erschlossen werden und Touristen sich vor Ort problemlos in das weltweite Netz einklinken können. Nicht nur jeder Bürger und Besucher wird sich dann in Reichweite der Sender befinden, sondern natürlich auch manche Kuh, mancher Baum und mancher Strauch. Lesen Sie weiter beim Kopp-Verlag.

Gratis-WLAN in allen ICE

Internet im Zug: Bislang hat die Bahn selbst daran gezweifelt, ob es klappt. Jetzt verspricht sie: Bis Ende des Jahres soll es in allen ICE-Zügen kostenfreien Internetzugang über WLAN geben – auch in der zweiten Klasse.
Bahnreisende sollen spätestens Ende 2016 in allen ICE-Zügen auch in der zweiten Klasse einen kostenfreien WLAN-Zugang erhalten. „Bis Ende des Jahres werden alle ICE umgerüstet“, versicherte Konzernchef Rüdiger Grube am Mittwoch in Berlin.

Bald kein Festnetz mehr in Österreich?

Ein österreichischer Mobilfunkanbieter will Telefonie mit Voice-over-LTE und Wifi Calling verbessern. Die genutzten Technologien sollen unter anderem Empfang in Gebäuden verbessern. Man will die Qualität von Sprachverbindungen verbessern. Dazu kombiniert das Unternehmen Voice-over-LTE und Wifi Calling, also das Telefonieren über WLAN. Die Voice Plus genannte Technologie soll ab sofort schrittweise freigeschaltet werden.
http://www.xing-news.com/reader/news/articles/316576?newsletter_id=13945&xng_share_origin=email

WLAN im Badezimmer – der streamende Boiler

Man glaubt es kaum! Nun streamen schon Warmwasserboiler per WLAN Musik aus dem Internet, und wem das noch nicht ausreicht, den Online-Wetterbericht zeigt der Boiler auch an.
Nachfolgende einige Auszüge aus dem Werbeauftritt besagter Firma:

„Das Bad ist ein typischer Ort für Musik – erst recht mit dem DHE Connect. Dank WLAN und im Gerät integrierter hochwertiger Lautsprecher. In perfektem Sound streamt dieser Durchlauferhitzer Ihren Lieblings-Radiosender aus dem Netz – kinderleicht bedient über das Touchdisplay.“
„Steigen Sie morgens aus der Dusche und schauen Sie kurz auf das Display Ihres DHE Connect – schon wissen Sie, ob Sie Ihren Pullover überhaupt erst anziehen müssen. Über die Internetverbindung mit dem heimischen Netzwerk zeigt der Durchlauferhitzer jederzeit den Wetterbericht. Für den gesamten Tagesverlauf sowie eine Übersicht für die kommenden Tage.“

 

Wifi / WLAN bei 60 GHz

Facebook stellt eine neu erdachte WiFi-Versorgung für Städte durch WiGig-Access-Points im 60-GHz-Band vor. Eine neue Superantenne soll die Probleme bei der Mobilfunkversorgung auf dem Land lösen, in dem die Anbindungskosten stark gesenkt werden. Die Funkanwendungen in diesen Frequenzbereichen beeinträchtigen unsere Gesundheit immer mehr. Die neuen Funksysteme heißen Terragraph und Aries

 

Private WLAN-Router als öffentliche Hot-Spots

Ein Kabelbetreiber will ohne Rückfrage bei seinen Kunden die installierten WLAN-Router auch als öffentliche Hotspots nutzen. Die Verbraucherzentrale geht dagegen vor.
Zur Meldung
Diese Möglichkeit bieten übrigens auch die Router der Telekom. Hier bleibt es jedoch (noch) dem Endnutzer überlassen, ob  er diese Funktion freischaltet.